07.12.16 Vorlesewettbewerb

Zum 58sten Mal seit 1959 findet in diesen Tagen unter etwa 600 000 Kindern der bundesweite Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels statt, wie Büchereileiterin Karin Konradt-Dittmer den Schülerinnen und Schülern der beiden sechsten Klassen der Mittelschule Gemünden erklärte.

 


Sie waren  am Mittwochmorgen (07. Dezember) in der Schulbibliothek zusammen gekommen, um aus den Klassenbesten den Schulsieger zu ermitteln. Es waren dies (im Bild 1 von links nach rechts) Pascal Brückner und Lucas Schäfer aus der Klasse 6a sowie Canela Pehlivan und Haylie Möller aus der Klasse 6 G.

 


Rektor Joachim Nöth wies die Schülerinnen und Schüler auf die vielfältige Bedeutung des Lesens hin und bestätigte den Konkurrenten, dass allein die Teilnahme an dem Entscheid ein großer Erfolg für sie sei.

 


Nachdem die Reihenfolge des Vorlesens ausgelost war stellten  die vier Schülerinnen und Schüler zuerst ihr selbst gewähltes Buch kurz vor und lasen dann einen Ausschnitt vor nach dem Motto: „Gutes Vorlesen ist, wenn sich kein Zuhörer langweilt.“ Angemessenes Lesetempo und lebendiger Ausdruck sind dabei fast wichtiger als völlig fehlerfreies Lesen.

Im zweiten Teil des Wettbewerbs galt es, aus einem von der Klassenlehrerin Beate Geers ausgewählten Buch, einem Fremdtext also, einen Ausschnitt vorzulesen. Es war dies “Es ist ein Elch entsprungen“ von Andreas Steinhöfel aus dem Carlsen-Verlag.

 


Nach kurzer Beratung durch die Jury konnte Rektor Nöth Haylie Möller aus der Klasse 6G als Siegerin vorstellen, die ihre Schule nun beim Landkreis-Entscheid vertreten kann.

 


Als Anerkennung für ihre Leistung überreichte Melanie Hahn-Herbert allen vier Teilnehmern einen Gutschein des Elternbeirats.